Direkt zum Inhalt

Telefonische Beratungen

Jede Aufnahme bedingt eine (allenfalls kurze) telefonische Beratung im Vorfeld. Wir beraten Betroffene, ihre Bezugspersonen und Angehörige, NachbarInnen, ArbeitgeberInnen, Institutionen, Fachpersonen und Behörden bei Fragen zu häuslicher Gewalt an Frauen und ihren Kindern.

Wir unterstützen betroffene Frauen in akuten Krisensituationen sowie bei allgemeinen Fragen zu psychischen, sozialen, rechtlichen und medizinischen Belangen im Rahmen der Opferhilfe. Wir zeigen Möglichkeiten auf; die Rat Suchenden entscheiden über den nächsten Schritt.

Auf Wunsch können Rat Suchende anonym beraten werden.

Die Fachberaterinnen unterstehen der Schweigepflicht (Art.11 OHG)

Auf Nachfrage können wir für telefonische Beratungen Übersetzerinnen beiziehen.

Telefonische Erreichbarkeit:

Zu allen anderen Zeiten können Sie eine Nachricht auf dem Telefonbeantworter hinterlassen, und wir rufen Sie so rasch wie möglich zurück.

In dringenden Fällen können Sie sich jederzeit auch an die Dargebotene Hand wenden (Tel. 143).